Unter 20 Euro

Eine gute Adresse für Freunde von "italienischen Tapas"

Das Lava in Neukölln bietet „Tapas auf italienisch“: Die Auberginentörtchen und der Pink Burger sind nicht nur rein äußerlich ein Gedicht.

Unter 20 Euro im Lava

Unter 20 Euro im Lava

Foto: Eli Hamacher

Neukölln.  Wer sich schlecht entscheiden kann, ist im Lava in Neukölln genau richtig. Denn die Speisekarte bietet ausschließlich "Tapas auf italienisch", je drei oder vier verschiedene in den Kategorien Gemüse, Fisch und Fleisch. Wir wählen Auberginentörtchen mit Ofentomate, Basilikum, Mozzarella und Pecorino (7 Euro) sowie Thunfischcarpaccio mit Äpfeln und Parmesan (8 Euro), gefolgt von hausgemachten Fettuccine mit Wildschweinragout (12 Euro) und einem Pink Burger vom Rind mit Scarmorza, dem italienischen Kuhmilchkäse, Rucola und hausgemachter Mayonnaise (9 Euro).

Wie bei Tapas üblich, wird alles brüderlich geteilt, so dass wir in den Genuss aller vier Speisen kommen. Das Ergebnis: einfach wunderbar! Die Auberginentörtchen und der Pink Burger sind nicht nur rein äußerlich ein Gedicht, sondern bestechen auch durch ihren pikanten Geschmack. Die Fettuccine kommen perfekt al dente gekocht mit köstlichem Wildschweinragout auf den Tisch. Die vier Portionen reichen jedoch eher für den nicht allzu großen Appetit.

In dem kleinen Lokal nehmen die Gäste auf Barhockern an kleinen Tischen mit rot-weiß-karierten Decken Platz und lassen sich von der freundlichen Bedienung verwöhnen. Somit hat auch die kleine Schwester der angesagten und sehr originell eingerichteten Lavanderia Vecchia (gleich nebenan im Hinterhof, hier gibt es immer nur ein festes Menu für 56 Euro inkl. 0,375 Liter Wein) einen großen Auftritt.

Überhaupt gibt es in der Gegend alles für einen perfekten Abend: Nach dem Dinner empfiehlt sich unbedingt ein Besuch der nur wenige Gehminuten entfernten Szenebar Klunkerkranich, die auf dem Dach eines Parkdecks mit originellem Ambiente und phantastischem Panoramablick über die Hauptstadt lockt.

Lava Flughafenstraße 46, Neukölln, Tel. 62 72 21 52, Di.-So. 17-23 Uhr

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene