#RaceTheTube in Berlin

10 Kilometer: Marathonläufer ist schneller als die U-Bahn

Philipp Pflieger ist vom Naturkundemuseum bis Neu-Westend gegen die U-Bahn angetreten - und war schneller.

Man sagt ja häufig, dass BVG in Berlin langsam unterwegs ist. Aber kann man zu Fuß schneller sein als die U-Bahn. Man kann. Das hat jetzt der Marathon-Läufer Philipp Pflieger bewiesen. Der Olympia-Teilnehmer 2016 trat Anfang März in einem Rennen gegen die U-Bahn an. #RaceTheTube heißt die Herausforderung.

Die Strecke belief sich auf 10 Kilometer - vom U-Bahnhof Naturkundemuseum bis zum U-Bahnhof Neu-Westend nahe dem Olympiastadion, also einmal quer durch die Stadt. Das Rennen wurde live bei Facebook übertragen. Demnach standen 21 Ampeln 18 U-Bahn-Stationen gegenüber - rund 34 Minuten braucht man mit der U6 und U2 für die Strecke - für den Läufer sind es laut Google Maps genau 10 Kilometer.

Der Weg führte ihn am Hauptbahnhof, Schloss Bellevue, über die Straße des 17. Juni an der Deutschen Oper vorbei bis schließlich zum U-Bahnhof in Westend - nahe dem Olympiastadion.

Und tatsächlich konnte Pflieger beweisen, dass der Mensch in Berlin schneller zu Fuß unterwegs sein kann als mit den Öffentlichen. Er schaffte die Strecke in 32 Minuten - und hatte noch Zeit zu sagen: "Da hätten wir noch ein bisschen chillen können", bevor die U-Bahn einfährt. Google Maps errechnet an einem Wochentag übrigens für die gleiche Strecke mit dem Auto eine Fahrzeit von 27 Minuten.

Das Motiv? "Den Marathon-Alltag etwas auflockern", so erklärt es Pflieger am Anfang des Videos.

Der 29-jährige Pflieger ist Leichtathlet und kommt aus Sindelfingen. Er lief 2016 bei den Olympischen Spielen mit. Seine persönliche Bestzeit erzielte er aber beim Berliner Marathon im Jahr 2015 mit 2:12:50. #RaceTheTube ist in jedem Fall eine gute Werbung für ihn - und den Sport.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene