Wohnen in Berlin

Linke-Berater Holm spricht sich für Enteignungen aus

Wohnraum soll nicht weiter zu Spekulationsobjekten werden. Dabei setzt Stadtsoziologe Andrej Holm auch auf radikale Lösungen.

Andrej Holm

Andrej Holm

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Der Stadtsoziologe Andrej Holm kämpft bekanntermaßen dagegen, dass Wohnhäuser und Baugrundstücke zu Objekten von Finanzanlagen werden und Investoren dazu dienen, Gewinne einzustreichen. In diesem Zusammenhang denkt er offenbar auch an Enteignungen.

Im Gespräch mit dem Journalisten Jakob Augstein beim "Freitag Salon" im Maxim Gorki Theater sprach Holm von "tollen Instrumenten", die die Berliner Regierung in der Wohnungspolitik habe. Explizit nannte er die "Enteignungsbehörde" in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Diese werde "leider" nur aktiv, wenn neue Straßen oder Flughäfen gebaut werden sollen. Sie könnte aber auch stärker für kommunale Zwecke genutzt werden, da wünsche er sich "größere Effizienz" und "mehr Aktivität".

Der Ex-Staatssekretär und heutige Berater der Linke-Fraktion im Abgeordnetenhaus empfahl der Koalition, ein "Programm der Sozialisierung des Wohnens" aufzulegen. Dabei solle sie auch abschreckende Effekte nutzen und die Rhetorik verändern, um der stimmungsabhängigen, gewinnorientierten Immobilienwirtschaft zu zeigen, dass ihr in Berlin Steine in den Weg gelegt werden.

Holm sprach sich dafür aus, wieder in der ganzen Stadt Mietobergrenzen in Milieuschutzgebieten einzuführen, wie sie der Bezirk Mitte praktiziere. Er empfahl zudem die Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungsbau durch Non-Profit-Organisationen und eine wesentlich höhere Grunderwerbssteuer.

Andrej Holm über seinen plötzlichen Rücktritt (Januar 2017)

Andrej Holm hat am Montagabend im Kreis von Mieterinitiativen über seinen Rücktritt gesprochen: "Das war mit mir nicht zu machen."

Andrej Holm über seinen plötzlichen Rücktritt

Mehr zum Thema Wohnen:

So wohnt man bald am Berliner Hauptbahnhof

Auf dem Mauerstreifen wird ein neues Quartier gebaut

Wohn-Atlas: Berlin jetzt auf Platz drei der teuersten Städte

Bewohner kämpfen in Reinickendorf gegen Modernisierung

Studierende besetzen Uni-Gebäude "auf unbestimmte Zeit"

Seit knapp einer Woche besetzen Studierende ein Gebäude der Humboldt-Universität. Ihre Forderung: Stellt Andrej Holm wieder ein.

Studierende besetzen Uni-Gebäude "auf unbestimmte Zeit"

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene