Wilhelmstadt

Frau in Berliner Gartenkolonie überfallen: Vier Jahre Haft

Eine 45-Jährige wollte den Abend mit einem Glas Wein auf der Terrasse ausklingen lassen, als sie ein 23-Jähriger überfiel und beraubte.

Kleingartenidylle

Kleingartenidylle

Foto: dpa / dpa/DPA

Ein 23-Jähriger ist nach dem Überfall auf eine Frau in einer Gartenkolonie in Berlin-Wilhelmstadt zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den Mann am Dienstag der schweren räuberischen Erpressung sowie der Körperverletzung schuldig. Zudem soll er 3000 Euro Schmerzensgeld an die 45 Jahre alte Kleingärtnerin zahlen. Der Angeklagte habe das Opfer im August 2015 brutal attackiert, als sie auf ihrer Terrasse saß, heißt es im Urteil. Die Beute habe rund 70 Euro betragen.

Die Frau wollte den Abend bei einem Glas Wein ausklingen lassen, als es zum Angriff kam, sagte die Vorsitzende Richterin. "Der Angeklagte schlug mehrfach hart mit der Faust in ihr Gesicht, trat gegen ihre Beine und zerrte sie in ihr Haus." Weil er zunächst kein Geld fand, sei der angetrunkene Angreifer immer wütender geworden. Er habe die Frau wieder auf die Terrasse gezogen und sich über eine Stunde lang "eigenartig zwischen aggressiv und freundlich verhalten".

Der vorbestrafte Angeklagte hatte ein Teilgeständnis abgelegt und einen Schlag zugegeben. Er habe Geld für seinen Vater stehlen wollen, erklärte der 23-Jährige. Der Staatsanwalt war von einem Überfall mit einem Klappmesser ausgegangen und hatte acht Jahre Haft verlangt. Der Verteidiger stellte keinen konkreten Antrag.

Mehr zum Thema:

Kleingartenkolonie lehnt türkische Bewerber ab

Brandstifter zündet Lauben in Berlin-Buch an

Lauben in der Kolonie "Oeynhausen" werden abgerissen

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene