Kultur

Lindgrens Plädoyer für mehr Liebe als Buch

Die schwedische Schriftstellerin und "Pippi Langstrumpf"-Erfinderin Astrid Lindgren hat 1978 als erste Kinderbuchautorin den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Mit ihrer Dankesrede in der Frankfurter Paulskirche eckte Lindgren jedoch bei manchen Zeitgenossen an. Unter dem Titel "Niemals Gewalt!" kritisierte sie darin die Prügelstrafe und andere aggressiv-autoritäre Erziehungsmethoden, die in den 70er-Jahren in Deutschland durchaus noch üblich waren. Da sich viele grauenvolle Zustände in der Welt in den vergangenen 40 Jahren nicht spürbar verbessert haben, gibt Lindgrens deutscher Verlag Friedrich Oetinger in Hamburg ihre Rede erstmals zum Nachlesen als kleines Buch heraus.

Lindgren (1907–2002) zeigte sich überzeugt, dass Krieg und soziales Elend in der Welt sich nur an ihrer Wurzel bekämpfen lassen – durch gewaltfreien Umgang mit Kindern und Jugendlichen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.