Kultur

Novelle, Film und Oper

Die Novelle Thomas Mann schrieb seine Novelle "Der Tod in Venedig" 1911 und festigte damit seinen durch "Buddenbrooks" erlangten Ruhm – trotz des damals als anrüchig geltenden Themas. Mann hatte dabei eigene Urlaubserfahrungen in Venedig
zu hoher Literatur verdichtet und seine eigene, verschwiegene Homosexualität verarbeitet.

Der Film 60 Jahre später verfilmte der ebenfalls homosexuelle italienische Regisseur Luchino Visconti die Novelle mit Dirk Bogarde und Silvana Mangano. "Death in Venice" gilt bis heute als eine der besten Literaturverfilmungen der Filmgeschichte.

Die Oper Zwei Jahre nach dem Film wurde Benjamin Brittens Oper uraufgeführt. Den Part
des Aschenbach sang Brittens Lebensgefährte, der Tenor Peter Pears.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.