Tänzerisches Training

Piloxing vereint Pilates, Ballett und Boxen

Sich aus versschiedenen Sportarten die wirkungsvollsten Übungen zusammenzustellen - das ist das Konzept von Piloxing. Neben Pilates und Boxen werden hier auch Tanzelemente eingebaut. Die Bewegung zur Musik macht das Workout für viele so reizvoll.

Hauen und stretchen: Beim Piloxing werden tänzerische Übungen mit kurzen, eher choreographisch anmutenden Boxeinheiten kombiniert.

Hauen und stretchen: Beim Piloxing werden tänzerische Übungen mit kurzen, eher choreographisch anmutenden Boxeinheiten kombiniert.

Foto: dpa

Köln. Tanzen und Boxen gehören auf den ersten Blick nicht zusammen. Beim Piloxing werden sie dennoch kombiniert. Mit oder ohne Ballettstange wechseln sich bei diesem Work-out Elemente aus dem Pilates, Ballett sowie anderen Tanzarten und Boxen ab.

"Die Teilnehmer tragen dabei Handschuhe mit je 250 Gramm Gewicht", sagte Myra Cremers-Heerink, Master Trainer für Deutschland von Piloxing auf der Fitnessmesse Fibo . Durch die Handschuhe verbrennt man zusätzlich Kalorien.

Angeboten werden drei Programme: Piloxing, Piloxing Barree mit einer Ballettstange sowie Piloxing Knockout. "Beim Knockout gibt es weniger tänzerische Elemente, dafür aber klassische Fitnessübungen wie Burpees oder Push-ups", sagt Cremers-Heerink.

Aufgebaut ist die Trainingsstunde wie bei anderen Gruppenfitness-Angeboten auch: Sie beginnt mit einer Aufwärmung, dann folgen Übungen aus dem Pilates und kurze, eher choreographisch anmutende Boxeinheiten. Anschließend geht es auf die Matte, wo zum Beispiel Bauch und Po trainiert werden. Die Stunde klingt dann etwas ruhiger aus. Geeignet ist das Ganzkörper-Work-out für jeden, der Spaß hat, sich zu Musik zu bewegen, sagt Cremers-Heerink. Das Konzept wird in Fitnessstudios oder auch von Trainern angeboten, die dafür Räume anmieten.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter