Klimaerwärmung

Korallenbleiche am Great Barrier Reef bremst Tourismus aus

Das Great Barrier Reef leidet unter dem Klimawandel. Künftig könnten dem Riff bis zu eine Million Urlauber pro Jahr fernbleiben.

Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist möglicherweise noch mehr in Gefahr als bislang vermutet.

Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist möglicherweise noch mehr in Gefahr als bislang vermutet.

Foto: Daniel Naupold / dpa

Sydney.  Die Korallenbleiche im berühmten Great Barrier Reef vor Australien wird nach einer neuen Studie auch den Tourismus massiv beeinträchtigen. Die Umweltorganisation Climate Council warnte am Mittwoch davor, dass künftig bis zu eine Million Urlauber pro Jahr fernbleiben. Auf diese Weise entgingen der Region Einnahmen von einer Milliarde australischen Dollar (mehr als 700 Millionen Euro).

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des australischen Kontinents. Viele Urlauber buchen Ausflugstouren hinaus zu den Korallenstöcken. Aktuell leidet es bereits das zweite Jahr in Folge an einer Korallenbleiche.

Zwei Drittel des gesamten Riffs ausgebleicht

Kürzlich veröffentlichte Aufnahmen aus der Luft zeigen, dass die Korallenstöcke auf einer Länge von insgesamt 1500 Kilometern ausgebleicht sind – also zwei Drittel des gesamten Riffs. Befürchtet wird, dass große Teile davon ganz absterben.

"Im Lauf der nächsten zwei bis drei Jahrzehnte werden solche Bleichen wahrscheinlich noch schlimmer und noch häufiger", heißt es in der Studie. "Auf die Gesundheit des Riffs und die Wirtschaft hätte das katastrophale Auswirkungen."

Hohe Temperaturen als Auslöser

Als einer der Gründe für die Korallenbleiche wird vermutet, dass die Wassertemperaturen höher liegen als früher.

Korallen sind Nesseltiere, die mit Algen in einer Gemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen leben. Bei hohen Temperaturen werden die Algen giftig, die Korallen stoßen sie ab und verlieren ihre Farbe. (dpa)

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene