Kassel

Füchse geben Sieg gegen Melsungen spät aus der Hand

Kassel.  Ein Remis, das sich für die Berliner Handball-Füchse wie eine Niederlage anfühlen dürfte: Drei Tage nach der 34:32-Gala gegen Tabellenführer Flensburg kam die Mannschaft von Velimir Petkovic beim Bundesliga-Achten, der MT Melsungen, nur zu einem 28:28 (16:13). Die Füchse verpassten nach Punkten mit dem THW Kiel gleichzuziehen und bleiben Tabellenvierter.

Kiel ist weiter Dritter mit einem Punkt Vorsprung auf die Berliner, rettete sich in eigener Halle zu einem schmeichelhaften 23:23 (9:11) gegen den TSV GWD Minden.

"Wir hätten cleverer spielen müssen, denn wir waren das ganze Spiel über vorn", ärgerte sich Fabian Wiede, der mit fünf Treffern wie auch Bjarki Mar Elisson hinter Hans Lindberg (acht, davon fünf Siebenmeter) zweitbester Berliner Werfer war. "In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber nicht mehr zu unserem Spiel gefunden. Das hat uns den Sieg gekostet."

Wobei die Füchse Glück hatten, dass durch das Schwächeln des THW das Rennen um Platz drei spannend bleibt. Die ersten beiden Teams der Bundesliga sind direkt für die Königsklasse qualifiziert, der Dritte muss auf die Entscheidung des europäischen Handball-Verbandes EHF hoffen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene