Volleyball

BR Volleys verlieren in Istanbul

Die BR Volleys haben in der Champions League eine unnötige Niederlage bei Istanbul BBSK kassiert.

Robert Kromm zieht durch: In Istanbul war er mit 20 Punkten bester Berliner Angreiger, zeigte aber auch Schwächen in der Annahme

Robert Kromm zieht durch: In Istanbul war er mit 20 Punkten bester Berliner Angreiger, zeigte aber auch Schwächen in der Annahme

Foto: nordphoto / Engler / picture alliance / nordphoto

Istanbul.  Die Berlin Volleys haben sich mit einer knappen Niederlage eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Einzug in die Top-12-Runde der Volleyball-Champions-League verschafft. Im Hinspiel bei Istanbul BBSK verlor der Deutsche Meister am Mittwoch nach einer ordentlichen Vorstellung knapp mit 2:3 (20:25, 32:30, 22:25, 25:20, 13:15). Um weiterzukommen, reicht dem Team von Trainer Roberto Serniotti in der zweiten Begegnung am kommenden Dienstag zu Hause bereits ein 3:1. Bei einem eigenen 3:2 im Rückspiel würde im direkten Anschluss ein so genannter Golden Set bis 15 Punkte über das Weiterkommen entscheiden.

Umkämpfter zweiter Satz endet 32:30 für Berlin

Im Haldun Alagas Sports Complex von Istanbul kamen die Berliner nach klar verlorenem ersten Satz besser ins Spiel. Nicht zuletzt dank starker Blockaktionen von Aleksandar Okolic und Wouter ter Maat erarbeiteten sie sich im zweiten Durchgang eine 13:9-Führung. Aber dieser Vorsprung schmolz schnell dahin. Erst die Verlängerung entschied diesen Abschnitt, die Volleys konnten ihren fünften Satzball zum 32:30 verwerten. Am Ende musste der Tiebreak die Entscheidung bringen, in dem die türkischen Gastgeber früh 4:1 in Führung gingen. Die Aufholjagd der Gäste blieb nach einem 11:12-Zwischenstand letztlich vergeblich.

"Wir haben teilweise sehr gut abgewehrt und auch die Annahme war in Ordnung", analysierte Kapitän Robert Kromm, "daraus haben wir einfach zu wenig gemacht." Die letzte Konsequenz habe gefehlt, einfache Fehler waren die Folge. "Die Moral hat gestimmt und uns letztlich auch den einen Punkt gebracht. Auch wenn nicht alles rund lief, müssen wir jetzt Ruhe bewahren. Wir können im Rückspiel zu Hause vieles besser machen als bei dieser knappen Niederlage. Dann ist der Einzug ins Play-off-6 absolut realistisch." Viel Zeit zur Erholung bleibt den Berlin Volleys nicht. Bereits am Sonnabend startet die Mannschaft mit einem Heimspiel gegen den TV Bühl in das Play-off-Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene