Tweet der Berliner AfD

Herthas Marvin Plattenhardt: "Foto bitte sofort löschen!"

Ein Berliner AfD-Abgeordneter lässt sich mit Hertha-Profi Marvin Plattenhardt ablichten und inszeniert sich als Glücksbringer.

Der Tweet des  Berliner AfD-Abgeordneten Frank Scheermesser

Der Tweet des Berliner AfD-Abgeordneten Frank Scheermesser

Foto: Screenshot Twitter.com/AfDFraktionAGH / Montage: BM

Beim furiosen Sieg von Hertha BSC gegen Borussia Dortmund erzielte er den entscheidenden Treffer. Wenige Stunden später musste Hertha-Profi Marvin Plattenhardt auf ganz anderen Terrain eingreifen.

Nach dem Spiel hatte der Berliner AfD-Abgeordnete Frank Scheermesser ein Foto von sich und Plattenhardt beim Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht. Dazu hieß es: "Unser Abgeordneter mit dem Siegtorschützen. Langsam wird die Serie unheimlich. #hahohe #bscbvb #AfD #Glücksbringer." Entstanden war es laut einem Vereinsvertreter bei einer Sponsoren-Veranstaltung.

Plattenhardt wurde von anderen Twitter-Nutzern auf den Tweet aufmerksam gemacht und reagierte prompt. Er schrieb über sein Profil @platte21: "Foto bitte sofort löschen! Ihr (sic!) hatte keine Ahnung, wer sich da mit mir fotografieren lässt! Ich distanziere mich klar!

Der "B.Z." sagte Scheermesser am Nachmittag: "Ich war wie viele andere Abgeordnete beim Spiel, wollte Hertha gratulieren ohne politische Hintergedanken." Das Foto habe er an seine Fraktion geschickt. Von dort sei das Foto dann gepostet worden, da er selbst keinen Twitter-Account habe.

Weiter sagte Scheermesser: "Das hat unser Seitenverantwortlicher dann für unsere Fraktionseite gemacht und auf Twitter gepostet. Ich habe jetzt erst erfahren, dass Herr Plattenhardt das nicht wünscht. Das werde ich selbstverständlich akzeptieren." Gelöscht wurde das Foto bis Sonntagnachmittag allerdings nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Scheermesser als "Glücksbringer" für Hertha inszeniert. Bereits am 18. Februar hatte er sich mit Hertha-Stürmer Salomon Kalou ablichten lassen.

Mehr zum Thema:

[kein Linktext vorhanden]

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene