Therapie auf Basis von Pflanzen und Mineralien

Globuli für Hund und Katze: Homöopathie bei Tieren

Von Verletzung über Juckreiz bis hin zu Herz-Kreislauf-Problemen: Auch Tiere können mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Mehr über angewandte Wirkstoffe und deren Dosierung bei Hund, Katze und Pferd.

Foto: iStock

Für das Wohlergehen des eigenen Vierbeiners, egal ob Golden Retriever oder gemeine Hauskatze, tun wir alles. So geben die Deutschen fast fünf Milliarden Euro jährlich allein für Futter und Zubehör wie Spielzeug oder Hundehütten aus. Auch die Gesundheit des Haustiers liegt Frauchen und Herrchen am Herzen: Rund 2,1 Milliarden Euro lassen sich deutsche Tierhalter den Besuch beim Tierarzt, -heilpraktiker oder -physiotherapeuten jährlich kosten.

Dabei setzen viele Tierbesitzer bei der Behandlung eher harmloser Beschwerden mittlerweile auf homöopathische Einzel- oder Komplexmittel in Form von Globuli, Dilutionen oder Tabletten. Als nebenwirkungsarme und natürliche Alternative zu konventionell-veterinärmedizinischer Arznei können sie zum Beispiel bei folgenden Beschwerden eingesetzt werden:

  • Hauterkrankungen wie Warzen
  • Allergien
  • Zahnprobleme oder Mundgeruch
  • Entzündungen, zum Beispiel an den Ohren, am Gesäuge, der Blase oder der Gelenke
  • Angstzustände
  • Verdauungsstörungen wie Durchfall und Erbrechen
  • Infekte mit Schnupfen und Husten
  • Koliken

Dilution in den Napf, Globuli direkt ins Maul geben

Die Homöopathie für Tiere verfolgt dasselbe Prinzip, das auch für Menschen gilt: Ähnliches soll mit Ähnlichem geheilt und die Selbstheilungskräfte sollen aktiviert werden. Dabei verabreichen Homöopathen Hunden, Katzen, Pferden und Nagern dieselben Wirkstoffe, die auch für Zweibeiner geeignet sind. Die Basis bildet dabei immer ein natürlicher Grundstoff wie beispielsweise ein Mineral oder eine Pflanze.

Für Tiere empfehlen Homöopathen Globuli, die ins Maul gelegt oder Dilutionen, die ins Trinkwasser getropft werden. Die Dosierung und Wahl der Mittel ist dabei von Größe, Alter, Tierart, Beschwerdebild, Charakter und auch der Haltung des Tiers abhängig und sollte mit einem homöopathisch geschulten Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Apotheker abgeklärt werden.

Homöopathie für Hunde

Eine Übersicht über Beschwerden bei Hunden und Beispiele für homöopathische Wirkstoffe, die von Homöopathen dagegen eingesetzt werden:

  • Hepar sulfuris oder Myristica (Talgmuskatnussbaum) bei Abzsessen
  • Belladonna (Tollkirsche) oder Borax (bei Silvesterlärm) gegen Angstzustände
  • Calcium carbonicum oder Abrotanum gegen Darmparasiten
  • Nux vomica (Brechnuss) bei Erbrechen oder Verstopfung
  • Belladonna (Tollkirsche) bei Entzündung der Gelenke oder des Gesäuges
  • Apis oder Rhus toxicodendron (Giftsumach) gegen Ekzeme, Hautausschläge und Juckreiz
  • Magnesium phosphoricum bei Gliederzittern
  • Staphisagria (Stefanskraut) oder Kreosotum bei Karies
  • Urtica urens (Eiternessel) bei Milchmangel oder -überschuss
  • Silicea bei Parodontose

Homöopathie für Katzen

Bei folgenden Erkrankungen können Katzenhalter homöopathische Mittel ausprobieren:

  • Silicea oder Hepar sulfuris bei Abszessen
  • Apis gegen Allergien
  • Cantharis oder Pulsatilla (Küchenschelle) bei Blasenentzündung
  • Bryonia (Zaunrübe), Gelsemium (Gelber Jasmin) und Okoubaka (Okoubakabaum) bei Durchfall
  • Belladonna (Tollkirsche) bei Entzündungen
  • Nux vomica (Brechnuss) und Ipecacuanha (Brechwurzel) bei Erbrechen
  • Aconitum (Blauer Eisenhut) oder Drosera (Sonnentau) bei Husten
  • Mercurius solubilis oder Kalium phosphoricum gegen Mundgeruch
  • Pulsatilla (Küchenschelle) oder Allium cepa (Zwiebel) bei Schnupfen
  • Nux vomica (Brechnuss) oder Lycopodium (Keulen-Bärlapp) bei Verdauungsstörungen

Homöopathie für Pferde

Auch bei Pferden können homöopathische Wirkstoffe lindernde Wirkung entfalten. Eine mögliche Auswahl an Mitteln und Indikationen:

  • Phosphorus und Arsenicum album gegen Ängste
  • Aconitum bei Erkältungen
  • Belladonna (Tollkirsche) bei Entzündungen und Schwäche
  • Apis, Digitalis (Roter Fingerhut) und Nux vomica (Brechnuss) bei Herz-Kreislauf-Problemen
  • Bryonia (Zaunrübe) oder Colocynthis (Koloquinte) bei Koliken
  • Coffea (Kaffee) bei Nervosität
  • Arnica montana (Arnika) bei Verstauchungen und Nageltritt

Mehr zum Thema "Homöopathie für Tiere" erfahren Sie auf Lifeline.de.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene