Roboterfahrzeuge

Tesla einigt sich mit ehemaligem "Autopilot"-Chefentwickler

San Jose. Tesla lässt nach einer außergerichtlichen Einigung die Klage gegen den ehemaligen Chefentwickler des Fahrassistenten "Autopilot" wegen Geheimnisdiebstahls fallen. Der Elektroautohersteller warf Sterling Anderson vor, er habe vor seinem Abgang "Hunderte Gigabyte" Daten auf eine Festplatte geladen und mitgenommen. Tesla hatte auch den ehemaligen Chefentwickler von Googles selbstfahrenden Autos, Chris Urmson, verklagt. Urmson und Anderson hatten die Roboterauto-Firma Aurora gegründet. Tesla erhielt nach eigenen Angaben als Teil der Einigung eine Zahlung von 100.000 Dollar (rund 93.000 Euro).

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene