Tipps

Wo man in Berlin den Frühling am besten genießen kann

Sehenswürdigkeiten, Parks und Grünanlagen laden zum Flanieren und Erkunden ein. Eine Auswahl.

Bootstour am Neuen See im Tiergarten

Bootstour am Neuen See im Tiergarten

Foto: Reto Klar

Frühling in Berlin - wärmere Tage, das Wetter zieht die Menschen aus den Wohnungen nach draußen. Bei vielen Hauptstädtern steht da die Frage "Was machen wir heute?" im Raum. Gar nicht so einfach, Möglichkeiten gibt es viele. Die Berliner Morgenpost hat da ein paar Vorschläge.

Entspannen im Park der Sinne

Der "Park der Sinne" ist eine ungewöhnliche Gartenanlage der Klinik am Weißensee, die zwischen Bäumen und Blumen gärtnerische, künstlerische und therapeutische Ansätze verknüpft. Im Laufe der Jahre entstand ein Ort, an dem man nicht nur relaxen kann, sondern auch Neues entdeckt: Klangsteine, das Heckentheater, der Therapieweg, das Labyrinth und die Taststeine oder Duftdolden. Sie sprechen die Sinne an, schulen das Gleichgewicht, die Orientierung und das Gehör. Alle Elemente stehen am Wegesrand und werden durch Schilder erläutert.

Schönstraße 80, 13086 Berlin

Besuch auf dem Grunewaldturm

Der Grunewaldturm auf dem Karlsberg in Grunewald ist Denkmal, Aussichtsturm und Ausflugsziel zugleich. Mitten im Wald, über den Ufern der Havel, steht der Grunewaldturm wie ein Kleinod verspielter Backsteinarchitektur. Am Fuß des Turms können sich Besucher in einem Restaurant mit Terrasse verwöhnen lassen. Der 55 Meter hohe Turm beherbergt in 36 Metern Höhe eine überdachte Aussichtsplattform. Von dort hat man einen herrlichen Rundblick über die Landschaft.

Eintrittspreis: 3 Euro, das Restaurant ist täglich ab 10 Uhr geöffnet. Havelchaussee 61, 14193 Berlin

Spazieren am Schlachtensee

Eine Runde um den Schlachtensee zu marschieren, gehört zu den Frischluftklassikern in Berlin. Im Sommer kann man hier auch baden, im "Paul-Ernst-Park" auf der Wiese liegen oder sich ein Boot ausleihen und über das Wasser rudern. Über fünf Kilometer schlängelt sich der Wanderweg am Ufer des Sees entlang. Alleine ist man auf der breiten Promenade zwar nie, doch man hat eine Stunde seine Ruhe und kann die Gedanken wandern lassen. Zur Einkehr lohnt sich das Gasthaus "Fischerhütte" mit Weinstube, Biergarten und Kinderspielplatz.

Am Schlachtensee 1, 14129 Berlin

Ausflug zum Ziegenhof

Der Ziegenhof in Charlottenburg ist ein beliebter Begegnungsort von Kindern und Erwachsenen. Er ist eine der meistgenutzten Erholungsflächen in Charlottenburg, die Nachbarschaft des Klausenerplatzes zieht es immer wieder hier her, sei es zum schwatzen oder Tiere ­beobachten. Die Ziegen erfreuen sich solcher Beliebtheit, dass auch Besucher aus anderen Stadtteilen das Ausflugsziel ansteuern. Der Hof ist rund um die Uhr für kleine und große Besucherinnen und Besucher zugänglich. Eintritt frei.

Danckelmannstraße 16, 14059 Berlin

Brunchen im Paulsborn

Kaiser Wilhelm II. war hier Stammgast. David Bowie und Iggy Pop gaben Privatkonzerte: Paulsborn ist ein traditionelles Gasthaus mit Kult-Charakter, mitten im Wald, dennoch urban. Nach einer Zeit im Dornröschenschlaf wurde das Gasthaus Paulsborn 2014 als Veranstaltungsort neu eröffnet. Besonders zu empfehlen ist hier der Brunch, aber auch der kleine Waldspielplatz, bei dem die Eltern den Nachwuchs immer im Blick haben, machen den Reiz dieses besonderen Ortes aus.

Hüttenweg 90, 14193 Berlin, 10–23 Uhr geöffnet

Rundgang am Mauerstreifen

Körperliche Ertüchtigung und Geschichte verbindet dieser Ausflugstipp. 45 Kilometer lang war der Mauerabschnitt, der Berlin fast 30 Jahre in West- und Ostteil trennte. Der "Berliner Mauerweg" erschließt diese Strecke für Fußgänger und Radfahrer. Den Spaziergang beginnt man am besten an der Bornholmer Straße und marschiert dann immer Richtung Süden zum Mauerpark und weiter zur Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Weiter geht es zum Reichstag und Brandenburger Tor, wobei der Verlauf der Mauer in der Innenstadt durch eine doppelte Pflastersteinreihe im Boden dokumentiert ist. Die nächste Station ist der Checkpoint Charlie und zum Abschluss marschiert man einfach bis zur East Side Gallery, dem längsten Stück erhaltener Mauer.

Bornholmer Str. 70, 13359 Berlin

Flanieren am Schloss

Lustwandeln durch einen Schlosspark – im Westen wird dieser Traum Realität. Berlins größte erhaltene Schlossanlage bietet nicht nur eine wunderbare Begrünung, sondern auch das schlossferne Areal. Hier erstrecken sich Liegewiesen zum Sonnenbaden und für Picknicks. Auch ein Spielplatz ist zu finden. Von einer künstlichen Anhöhe hat man eine schöne Aussicht auf die Landschaft Lennés, die Anwohner gern zur Erholung aufsuchen. Beliebt ist der Schlossgarten außerdem wegen der Uferpromenade.

Spandauer Damm 10, 14059 Berlin

Fitness im Sportpark Berlin V

Bewegung mal anders: Ein Trimm-Dich-Pfad ist ein kostenloser Sport-Parcours, in dem man Ausdauer, Kraft und Kondition trainieren kann. Dieser liegt im Park am Lietzensee in Charlottenburg. In dieser Umgebung macht Trainieren Spass, sechs Fitnessgeräte warten hier auf ihren Einsatz. Am Kaiserdamm befinden gibt es außerdem zwei Basketball-, ein Streetfußballplatz und zwei Tischtennisplatten.

Witzlebenstraße 4,14057 Berlin

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene