Friedrichshain

20-köpfige Gruppe pöbelt und verletzt Passanten am Ostkreuz

Eine 31-Jährige wollte noch schlichten, dann eskalierte der Streit. Ihr Begleiter erhielt einen Schlag mit einer Flasche.

Der Vorfall ereignete sich in der Simplonstraße in der Nähe des Bahnhofs Ostkreuz

Der Vorfall ereignete sich in der Simplonstraße in der Nähe des Bahnhofs Ostkreuz

Foto: imago/Jürgen Ritter

Zwei Passanten sind in der Nacht zu Sonntag in der Nähe des S-Bahnhofs Ostkreuz in Friedrichshain bei einer Auseinandersetzung mit einer etwa 20-köpfigen Gruppe verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten gegen 22.45 Uhr in die Simplonstraße alarmiert. Dort sahen sie laut Mitteilung, wie die etwa 20 Personen in Richtung Revaler Straße flüchteten.

Eine 31 Jahre alte Frau und ein 30 Jahre alter Mann gaben zu Protokoll, von betrunkenen Jugendlichen angepöbelt worden zu sein. Die 31-Jährige haben beschwichtigen wollen, sei dann aber von zwei Frauen aus der Gruppe an den Haaren gezogen und gegen ihren Kopf geschlagen worden.

Ihr 30 Jahre alter Begleiter wollte zur Hilfe eilen, sei dann aber von Männern aus der Gruppe geschlagen worden. Dabei erlitt er durch einen Schlag mit einer Glasflasche eine Verletzung am Ohr, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Während der Ermittlungen der Beamten vor Ort erschienen zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren und gaben an, an dem Streit beteiligt gewesen zu sein. Der 17-Jährige hatte eine kleine Schnittwunde an einem Finger. Beide sagten aus, dass die Verletzten sie bzw. andere aus der Gruppe mit einer Flasche geschlagen und mit einem Messer gedroht haben sollen.

Nach den polizeilichen Maßnahmen konnten die beiden jungen Männer ihren Weg fortsetzen. Die Ermittlungen dauern an.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene