Mein Berlin

Einen Zaubertrank und einen Grabstein, bitte

Mitunter haben Produkte ziemlich absurde Namen. Beim Bestellen schämt man sich entweder - oder lacht sich tot.

Warum müssen Säfte oft komische Namen haben?

Warum müssen Säfte oft komische Namen haben?

Foto: pg / Zentralbild

Neulich hatte ich ein Kratzen im Hals. So ein komisches raues Gefühl, das man immer hat, wenn sich eine Erkältung anbahnt oder man in zwei Stunden 80 Zigaretten geraucht und die Stummel mit einem Cocktail aus Whiskey und Essigreiniger runtergespült hat. Da dies aber ausnahmsweise nicht der Fall war, konnte es nur ein aufkeimender Infekt sein. Ich machte einen Spaziergang durch unseren Kiez. Jeder weiß, frische Luft tut gut und ist gesund. Und ich kaufte mir in einer Saftbar einen Saft. Was schönes, frisch Gepresstes, viele Vitamine, die so richtig Power geben.

In der Saftbar gab es eine große Tafel, auf der die vielen Säfte aufgeschrieben waren, die man dort bestellen konnte: Liebeselixier. Apothekers Feind. Jungbrunnen. Der Morgen danach. Erfrischungsmixtur. Leibwächter. Da ist ja jemand besonders witzig gewesen bei der Namensfindung. Ein ACE-Saft war das einzige, das sich beim Bestellen nicht komplett bekloppt anhören würde. ACE war mir aber zu langweilig. Ich wählte schließlich einen halben Liter Zaubertrank. Was gut für Asterix und Obelix ist, kann ja für alle anderen Menschen nicht schlecht sein. Trotzdem fühlte sich das ziemlich merkwürdig an.

Warum müssen Produkte so seltsame Namen haben? Hätte es Apfel-Bananen-Erdbeer-Saft mit Zitrone nicht auch getan? Ich möchte irgendwie kein Liebeselixier bestellen, keine Karate Kid und vor allem keinen Leibwächter to go, ich bin nicht Mick Jagger oder Rihanna. Viel schlimmer ist es noch beim Bäcker, wo sich die Brote und Brötchen anhören, als hätten die Werbemenschen sich von Bambi und Bullerbü beraten lassen: Schokowuppi. Bauernstubs. Vollkornmichel. Süß, oder? Wuppi, Stubs und Michel könnten auch drei Kinderbuchhelden sein, freche Jungs mit Propellermützen, die lustige Abenteuer auf Föhr erleben. Oder drei kleine Hunde, kuschelige Bernhardiner-Welpen, die auf neue Herrchen und Frauchen warten.

In einer Weinbar in Mitte hatte ich kürzlich ein ganz ähnliches Erlebnis: Als Empfehlungen des Tages waren ein Sauberg Grüner Veltliner angegeben, ein Kieselstein Zweigelt, ein Gorilla Primitivo und ein Krebs Rot. Ja. Gorillas, Sauen, Krebse – der Zoo lässt grüßen. Total crazy Typen sind Winzer heutzutage.

Man stelle sich das mal am Abendbrottisch vor: "Schatz, kannst du mir noch eine Scheibe vom Bauernstubs abschneiden?", fragt sie. Er: "Aber klar, mein Igelschnäuzchen. Ich fülle dir auch noch vom Gorilla Primitivo nach. Möchtest du ein Schokowuppi als Nachtisch oder reicht dir ein Schluck von Apothekers Feind?" Wenn es gut läuft, gehen beide danach noch in die Bar um einen Latin Lover oder einen Sex on the Beach zu bestellen – das Cocktailgewerbe ist meines Wissens nach die erste Branche, die sich für ihre Produkte absurde Namen hat einfallen lassen. Da hat man sich ja zum Glück dran gewöhnt – und wenn man irgendwann vom Alkohol völlig hinüber ist, macht einem das alles sowieso nichts mehr aus.

Wenn alles nicht mehr hilft, lässt man sich einen Grabstein bringen – das klingt nach Zigarettenkippen mit Essig und Whiskey, ist aber nur ein starke Kopfschmerzen machendes Gemisch aus fünf Sorten Rum. Ich finde es übrigens gut, dass viele exotische Restaurants trägen deutschen Zungen mit Nummern in ihren Speisekarten helfen. Ich bin beim Inder immer froh, dass ich die 35 bestellen kann statt Sabzi Jhalfrezi auszusprechen. Zur Not kann man auch einfach auf die Karte zeigen und sagen: "Das da, bitte!" Das ist an der Bäckertheke natürlich schwer. Da bekommt man dann eine Urkruste, obwohl man einen Kronprinzen wollte.

Ich bin zum Glück übrigens nur ein kleines bisschen erkältet gewesen, der Zaubertrank hat offenbar geholfen. Oder die frische Luft. Vielleicht sollte man sich dafür auch mal einen Namen ausdenken. Luftiges Elixier vielleicht. Oder gesunder Olaf. Ja. Erst einen gesunden Olaf und dann einen Krebs Rot. Dann ist der Tag gerettet.

Mehr Kolumnen von Nina Paulsen:

Bloß nicht wieder 20 sein - und erst recht nicht in Berlin

Faule Menschen, bitte blockiert nicht immer den Aufzug!

Ohrfeige mit Latexhandschuh

Wenn Hipstereltern ihren Kindern absurde Namen geben

Wenn Kleinkriminelle sogar Küchentücher stehlen

Frühling in Berlin ist, wenn...

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene