Unter 20 Euro

Portugiesische Spezialitäten, serviert auf einem Ziegelstein

Das Restaurant „A Telha“ liegt im Kiez rund um die Güntzelstraße und bietet seit einigen Jahren spanisch-portugiesische Küche. Eine ganze Seite der Speisekarte ist für die Tapas reserviert.

Das Restaurant "A Telha" liegt im Kiez rund um die Güntzelstraße und bietet seit einigen Jahren spanisch-portugiesische Küche. Die Inneneinrichtung mit stoffgepolsterten Holzstühlen, historischen Schwarz-Weiß-Fotos aus Portugal und Terrakotta-Bodenfliesen ist in die Jahre gekommen. Einige Wände könnten zudem einen Neuanstrich vertragen. Befremdlich beim Betreten des südeuropäischen Lokals ist obendrein die kolumbianische Tanzmusik, die während des gesamten Restaurantbesuchs läuft. Der Name "A Telha" bedeutet auf Portugiesisch "Ziegelstein". Und die sind dann auch der Hingucker auf den Tischen des Restaurants, denn eine ganze Reihe von Gerichten wird im lasierten Ziegel serviert.

Eine ganze Seite der Speisekarte des "A Telha" ist für die Tapas reserviert. Die Weinkarte des Hauses bietet ein ordentliches Spektrum spanischer und portugiesischer Tropfen. Der offene Weiße aus Portugal wird gut gekühlt serviert (3,50 Euro für 0,2 Liter). Die Begrüßung durch den sympathischen Kellner fiel freundlich aus. Mit der Speisekarte brachte er noch Brot, Knoblauchdip und leckere Oliven an den Tisch.

Als Hauptspeisen gibt es viele Fisch- und Fleischgerichte. Eine Spezialität aus der südlichen Region Alentejo nennt sich Schweinefleisch mit Muscheln. Normalerweise wird das Gericht in einem bedeckten Kupferkesselchen, der Cataplana, serviert. Hier brachte es der Kellner als riesige Portion auf einem tiefen Tonteller, 10,90 Euro. Doch das Essen war enttäuschend. Am besten schmeckten noch die kleinen Bratkartoffeln, und der würzige Sud. Das Schweinefleisch hingegen war viel zu hart, die Venusmuscheln geschmacklos, und die Paprikawurst zu fett. Schade.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene