Versandhandel

Amazon will in Deutschland anscheinend zur Apotheke werden

Amazon steht einem Bericht zufolge in Kontakt mit Apotheken. Demnach plant das Unternehmen in Deutschland Medikamente zu verschicken.

Amazon positioniert sich auf dem deutschen Markt. Kunden können beim Lieferdienst sogar Lebensmittel bestellen.

Amazon positioniert sich auf dem deutschen Markt. Kunden können beim Lieferdienst sogar Lebensmittel bestellen.

Foto: Mike Segar / Reuters

Berlin.  Bücher, Drogerieprodukte oder Lebensmittel können Kunden bereits bei Amazon bestellen. Nun scheint der Versandhändler auch einen Lieferdienst für Arzneimittel auf die Beine stellen zu wollen. Das berichtet die Branchenseite "Apotheke Adhoc".

Amazon selbst darf in Deutschland keine Apotheke betrieben. Das Unternehmen steht laut der Webseite aber im Kontakt mit Versandapotheken und ausgewählten Apotheken vor Ort. Das US-Unternehmen wolle in bestimmten Regionen Exklusivverträge mit Apotheken eingehen, die ihre Arzneimittel in die Amazon-Vertriebszentren lieferten. Von dort würden Logistiker die Ware zu den Kunden bringen.

Apothekendienst für Prime-Kunden

Bestellen können sollen die Medikamente Kunden des Amazon-Prime-Dienstes. Bei dem Premiumdienst liefert Amazon Ware innerhalb von 24 Stunden aus. In einigen Städten gibt es auch bereits das Angebot "Prime Now", bei dem Produkte in wenigen Stunden beim Kunden ankommen.

Zu den Apotheken-Plänen hat sich Amazon bisher nicht geäußert. (jha)

Amazon-Test: So funktioniert Alexa

Amazon-Test: So funktioniert Alexa
Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.

Meistgelesene